MENU

Führerscheinentzug von A-Z

Sie haben Führerscheinprobleme oder einer Ihrer Bekannten muss zur MPU? Sie interessieren sich für die Gesetze und Richtlinien im Straßenverkehr?

Mit unserer Rubrik "Führerscheinentzug A-Z" gewinnen Sie schnell einen Überblick über das Themenfeld Verkehrspsychologie.

Falls Sie weitere Fragen, kontaktieren Sie uns jederzeit gerne.
Wir kümmern uns um Ihr Anliegen!

§70 (FeV) Kurs

Vom MPU-Gutachter empfohlener Kurs nach MPU. Auferlegung des Kurses im Zusammenhang mit der Verkehrsauffälligkeit (Drogen / Alkohol). Sofern die zuständige Behörde der Teilnahme eines §70 (FeV) Kurses zustimmt, wird nach Teilnahme die Fahrerlaubnis wieder erteilt.

Abstinenznachweise

Unter Umständen kann es erforderlich sein, eine Abstinenz von berauschenden Mitteln nachzuweisen. Da die Frage, ob und wie Abstinenz nachzuweisen ist, sehr komplex ist, bietet sich eine individuelle MPU-Beratung an (s. Führerscheinberatung). Der Nachweis kann über Urinkontrollen oder eine Haaranalyse stattfinden. Der Abstinenznachweis dient dem Zweck, die geänderten Einstellungs- und Verhaltensweisen im Hinblick auf den Alkohol- und/ oder Drogenkonsum begleitend nachzuweisen.

Aufbauseminar

Ein Aufbauseminar wird bei Verkehrsverstößen (ohne Alkohol-/ Btm-Einfluss) während der Probezeit von der Fahrerlaubnisbehörde angeordnet. Sie können das Aufbauseminar bei einer lizenzierten Fahrschule in Ihrer Nähe absolvieren. Dort be- und erarbeiten Sie Gründe für und Maßnahmen gegen Ihre Verkehrsauffälligkeiten sowie die der 5-11 weiteren Teilnehmer. Neben den vier Theorie-Sitzungen zu jeweils 135 Minuten absolvieren Sie auch eine Probefahrt.

Alkohol

Alkoholkonsum bewirkt, dass wir uns ungehemmt und frei von Kontrolle fühlen, sodass wir dazu verleitet werden, die (Verkehrs-) Regeln weniger oder auch gar nicht zu befolgen. Bei Verkehrsauffälligkeiten unter Alkoholeinfluss wird in vielen Fällen eine MPU erforderlich. In der Regel werden dabei auch Abstinenznachweise von 6-12 Monaten gefordert. Was genau in Ihrem Fall auf Sie zukommt können Sie in einer MPU-Beratung klären lassen. Tipp: Informieren Sie sich frühzeitig, sonst verlieren Sie durch das Sammeln der Abstinenznachweise ggf. wertvolle Zeit bis Sie die MPU überhaupt sinnvoll antreten können!

Avanti

Das avanti-Programm von Nord-Kurs verbessert Ihre Chancen auf die Wiedererlangung Ihrer persönlichen Mobilität. Ob Sie ein positives MPU-Gutachten oder die Verkürzung der Sperrfrist anstreben, das avanti-Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, sich optimal auf das Erreichen Ihrer Ziele vorzubereiten. Die Voraussetzung für die Teilnahme an einem avanti-Kurs ist die Empfehlung eines für Nord-Kurs beratenden Verkehrspsychologen in einer Führerscheinberatung (siehe Führerscheinberatung).

Besonderes Aufbauseminar

Von der Behörde auferlegte Maßnahme bei Trunkenheits- oder Drogenauffälligkeit im Straßenverkehr während der Fahrerlaubnis auf Probe (Probezeit). Die Maßnahme erfolgt in einem 3-wöchigen Gruppenkurs, der bei Nord-Kurs nach dem Modell Nafa (Nachschulungskurs für Fahranfänger) durchgeführt wird. Nach regelmäßiger und pünktlicher Teilnahme bekommt der Teilnehmer im Anschluss eine Bescheinigung über den erfolgreich absolvierten Kurs und erlangt ggf. die Fahrerlaubnis zurück. Achtung: Bitte erkundigen Sie sich vorher bei Ihrer zuständigen Behörde, ob ein Besonderes Aufbauseminar gefordert ist. Nach einem Verstoß in der Probezeit wird diese um zwei weitere Jahre verlängert.

Drogen

Jeglicher Drogenkonsum bringt psychische und körperliche Risiken mit sich. Diese Risiken können in jedem Fall und völlig unvorhersehbar das Verhalten im Straßenverkehr negativ beeinflussen. Da die Folgen des Drogenkonsums weder absehbar noch auszuschließen sind, kann nur eine Abstinenz ohne Ausnahmen die sichere Verkehrsteilnahme gewährleisten. Die Dauer und Art des Drogenabstinenznachweises sollte unbedingt in einer individuellen Fachberatung (MPU-Beratung) geklärt werden.

Fahranfänger

Im Allgemeinen: Menschen, die in Besitz der Fahrerlaubnis sind, jedoch noch keine umfangreiche Fahrerfahrung haben. Häufig gleichgesetzt mit: siehe Probezeit. Innerhalb der Probezeit bzw. bis zum 21. Lebensjahr besteht die 0,0 - Promillegrenze im Straßenverkehr.

Fahreignungsseminar

Seminar zum Punktabbau. Sofern Sie nicht mehr als 5 Punkte in Flensburg haben, können Sie durch die Teilnahme an beiden Teilen des Fahreignungsseminars (pädagogischer und psychologischer Teil) einen Punkt abbauen.

Fahrerlaubnis

Als Fahrerlaubnis wird umgangssprachlich der KFZ-Führerschein bezeichnet. Dieser ermächtigt seinen Besitzer ein Fahrzeug zu führen, welches der Klasse des Führerscheins entspricht.

Fahrrad

Auch wenn Sie sich als Fahrradfahrer im Straßenverkehr bewegen, laufen Sie unter Umständen Gefahr, bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung Ihren Fahrzeug-Führerschein zu verlieren.

Fahrverbot

Wird als Maßregel von Gerichten ausgesprochen und kann 1-3 Monate andauern. Gründe für ein Fahrverbot sind häufig gravierende Verkehrsverstöße, wie bspw. Rotlichtverstöße oder erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Achtung: Bei bestehendem Fahrverbot darf kein Kfz mehr geführt werden, unabhängig davon, ob man evtl. den Führerschein noch bei sich hat.

Führerscheinberatung

Die Führerscheinberatung bei Nord-Kurs hilft, Führerscheinprobleme anzugehen. Der Betroffene bespricht mit einem diplomierten Verkehrspsychologen seine Situation und wie es zu den Führerscheinproblemen gekommen ist. Der beratende Psychologe erläutert dem Betroffenen im Abschluss Handlungsmöglichkeiten und Maßnahmen zur Lösung der Führerscheinprobleme.

Führerscheinentzug

Entzug der Fahrerlaubnis auf Grund eines oder mehrerer Verstöße gegen das Straßenverkehrsgesetz bzw. Nichteinhaltung der Straßenverkehrsordnung. Achtung: Auch Verstöße, die nicht im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs stehen, jedoch im Straßenverkehr passieren, können einen Führerscheinentzug bewirken.

Idiotentest

Umgangssprachlich für MPU, siehe Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU). Dass die MPU kein Test für Idioten ist, versteht sich von selbst. So sehen sich nach Verkehrsauffälligkeiten Fahrer aller Altersstufen und Bildungsschichten mit der Anforderung konfrontiert.

MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung)

Besteht aus 3 Teilen: Einem verkehrsmedizinischen, einem verkehrspsychologischen und einem leistungsdiagnostischen Teil. Auf diesen drei Ebenen wird bei einer MPU getestet, wie wahrscheinlich eine erneute Verkehrsauffälligkeit in der Zukunft zu erwarten ist. Bei der medizinischen Untersuchung geht es um körperliche Merkmale, d.h. es wird beispielsweise ausgeschlossen, dass Beeinträchtigungen oder aktueller Drogenkonsum vorliegen. Im psychologischen Teil geht es um die reflektierte Aufarbeitung der Geschehnisse und ein schlüssiges Präventionskonzept. Dies ist in der Regel der entscheidende Punkt in der MPU. Eine Vorbereitung darauf macht Sinn (s. MPU-Beratung). Bei der Leistungsdiagnostik wird am Bildschirm die kognitive Leistungsfähigkeit und das Reaktionsvermögen getestet.

MPU-Beratung

In der MPU-Beratung klärt ein erfahrener Verkehrspsychologe die persönliche Situation des MPU-Kandidaten. Es wird besprochen, was konkret vorgefallen ist, welche Hintergründe es für die Verkehrsauffälligkeit gegeben hat und was in der MPU vom Gutachter gefordert werden wird. Wichtig zu wissen: Jede MPU ist ein individueller Fall, d.h. es gibt keine Pauschalantworten und auch keine Anforderungen, die für alle gelten. Eine frühzeitige Beratung macht vor allem deswegen Sinn, weil ggf. bis zur MPU noch 6-12 Monate Abstinenz (von Drogen und/ oder Alkohol) zu belegen ist oder eine Sperrfrist im individuellen Fall verkürzt werden kann.   

MPU-Gutachten

Wird von der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde gefordert. Der Preis richtet sich nach der behördlichen Fragestellung. Es besteht keine Pflicht, ein (negatives) Gutachten der Behörde vorzulegen. Die Fahrerlaubnis bleibt in diesem Falle aber versagt. Nord-Kurs überprüft auf Wunsch negative Gutachten und spricht Empfehlungen für das weitere Vorgehen aus (s. auch MPU-Beratung).

MPU-InfoCheck

Eine kostenlose Informationsveranstaltung für MPU-Kandidaten und andere Interessierte, die sich im Allgemeinen über die MPU-Vorbereitung und den Ablauf der MPU erkundigen wollen. Die Informationen im MPU-InfoCheck sind allgemeiner Natur. Auf konkrete Fragen, die die persönliche Situation betreffen, wird in der Führerscheinberatung eingegangen.

Probezeit

"Bei erstmaligem Erwerb einer Fahrerlaubnis wird diese auf Probe erteilt; die Probezeit dauert zwei Jahre vom Zeitpunkt der Erteilung an.“ (§ 2a StVG) In der Probezeit bestehen besondere Anforderungen (z.B. 0,0 Promille im Straßenverkehr). Bei Verstößen verlängert sich die Probezeit um zwei weitere Jahre. Zusätzlich wird die Teilnahme an einem Aufbauseminar oder Besonderen Aufbauseminar gefordert. Bei weiteren Verstößen innerhalb der Probezeit wird in der Regel eine MPU von der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde angeordnet.

Punktabbau

Bei 1-5 Punkten auf dem Punktekonto kann durch die Teilnahme an einem Fahreignungsseminar einmal in fünf Jahren ein Punkt abgebaut werden.

Sperrfrist

Wird verhängt, wenn aufgrund eines Verstoßes gegen die im Straßenverkehr geltenden strafrechtlichen Vorschriften (bspw. Trunkenheit, Gefährdung, Unfallflucht) die Fahrerlaubnis entzogen wird. Eine Sperrfrist verzögert die Neuerteilung der Fahrerlaubnis. Beim Antrag auf Neuerteilung kann eine MPU auferlegt werden. Die Sperrfrist sollte unbedingt genutzt werden, um sich über mögliche Folgen zu informieren (bspw. MPU) und sich ggf. auf eine möglicherweise bevorstehende MPU vorzubereiten.

Sperrfristverkürzung

Bei Zustimmung des zuständigen Gerichts kann die Sperrfrist durch die Teilnahme an einem Kurs zur Sperrfristverkürzung verkürzt werden. Sollte im Anschluss zusätzlich durch die Fahrerlaubnisbehörde eine MPU angeordnet werden, kann dieser Kurs als Vorbereitungsmaßnahme gleichzeitig zu einem positiven MPU-Gutachten verhelfen.

Urinkontrolle (Abstinenznachweis)

Mittel zum Nachweis der Abstinenz (Alkohol / Drogen / Medikamente). Eine forensische Urinkontrolle muss unter bestimmten Voraussetzungen und über einen bestimmten Zeitraum erfolgen. Die Frage über die Anforderung an Qualität und Dauer der Urinkontrolle sollte unbedingt in einer MPU-Beratung individuell geklärt werden.